Es gibt ja Gasthöfe, da bleibt man nach dem Lesen der Speisekarte leicht irritiert zurück, weil einen nichts so recht begeistert… Nicht so im Goldstein! Hier bekommt man beim ersten Blick in die Karte auf Anhieb Appetit auf mindestens drei, wenn nicht vier oder fünf der angebotenen Gerichte. Und man bedauert sogleich, sie nicht alle hintereinander essen zu können!

Bei dieser sehr schön ausgewogenen Speisekarte kommt spontan die Essensfreude auf, Fleischliebhaber und Veganer kommen gleichermaßen auf ihre Kosten. Passend dazu bietet die Weinkarte die Erzeugnisse bekannter Weingüter aus der rheinhessischen Nachbarschaft. Alle Weine werden offen oder als Flaschen zu moderaten Preisen angeboten. In coronabedingt luftigem Abstand genießen wir den Aufenthalt unter den alten Kastanienbäumen auf der wunderschönen Altstadt­terrasse, der Innenraum empfängt den Gast mit Gemütlichkeit. Freundliche, aufmerksame und flinke junge Damen erledigen den Service gut gelaunt und sehr persönlich. Eine Kleinigkeit zum Wein oder zum Bier wird ebenso herzlich kredenzt wie ein größeres Menü. Und das hat es in sich, die Portionen sind nämlich durchaus üppig.

Ein sanftes, crèmiges Süppchen im Glas ist da zum Beispiel voller Kräuter und reichlich voller Pfifferlinge und mit den Croutons auch ohne die beigelegten frischen Baguettescheibchen schon recht sättigend (6,50 €).

Ein Volltreffer ist der fantastische Kohlrabisalat. Dünn gehobelte Kohlrabischeibchen, ergänzt um Radieschenschnitze, etwas Pesto, feine Scheibchen vom roten Chili, Granatapfelkerne, viel grüne Kresse und etwas Petersilie bilden eine farbenfrohe Köstlichkeit, die durch das sanfte Trüffelaroma des Dressings eine wunderbare geschmackliche Harmonie erhält. Ergänzung sind zwei frisch gebratene, knusprige, herrliche Kartoffelrösti (7,80 €)!

Der 2020er Chardonnay vom Weingut Brummund ist dazu ein leichter, trockener Begleiter (0,2 l/5,10 €). »Wild Wedding« 2020 – das klingt interessant: hier wurden Sauvignon Blanc und Scheurebe trocken ausgebaut vom Weingut Lisa Bunn. Der Wein ist überwältigend im Duft und fruchtig-grün im Geschmack, sodass nach der wilden Hochzeit eher eine harmonische Liaison entstanden ist (0,2 l/6,50 €). Er passt mit seinen zahlreichen Aromen sehr schön zum Hauptgang, dem zurückhaltend gewürzten Graupenrisotto, das leicht bissfest in einer großen Portion daherkommt. Es ist überhäuft mit gebratenen Pfifferlingen und geröstetem Haselnussgebrösel und schmeckt mit etwas schwarzem Pfeffer hervorragend (15,80 €).

Ein sehr schmackhaftes Gericht

Der geschmeidige trockene Grauburgunder 2020 vom Weingut Manz gesellt sich nun zum anderen Hauptgang, dem »Seibersbacher Freilandhuhn«. Da ist eine große Menge schön zartes Hühnerfleisch unter krosser Haut auf einem lauwarmen bunten, leicht säuerlichen Kartoffelsalat mit Radieschen, Frühlingszwiebeln und Pfifferlingen. Auch dies ist ein sehr schmackhaftes Gericht (17,80 €).

Wir sind mehr als gesättigt, zu unserer großen Freude von einer bodenständigen, ehrlichen und auch innovativen Küchenleistung! Ein Dessert müssen wir uns fürs nächste Mal vornehmen.

ESSEN8,5
TRINKEN8,0
SERVICE8,5
AMBIENTE8,0
PREIS/LEISTUNG8,5
ERGEBNIS8,3

Zum Goldstein
Kartäuserstraße 3
55116 Mainz
Tel. 06131 236 576
www.zum-goldstein.de
geöffnet: Mo–Fr 17–22 Uhr, Sa & So 12–22 Uhr

Vorspeisen: 6,50-9,90 €
Salate & Kleinigkeiten: 4,80-16,90 €
Hauptspeisen: 14,50-21,80 €
Desserts: 6,90-9,80 €
offener Wein (0,2 l): 3,90-6,90 €