Wenn man als echter Mainzer nicht wüsste, wo sich das Weinhaus Wilhelmi befindet – man könnte den Eingang leicht übersehen. Ein kleines Häuschen ist das, eingequetscht zwischen dem Bocado und dem Hotel Havana auf der Rheinstraße, davor traditionell der Aufsteller mit der Aufschrift »♥-lich Willkommen im Weinhaus Wilhelmi«. Wir sind eine halbe Stunde früher da als angekündigt, doch die Chefin Christina Schickert, die jeden Gast persönlich begrüßt, sagt: »Überhaupt kein Problem!«, und weist uns zu unserem Tisch im ersten Stock. Auch wenn der kleine Gastraum im Erdgeschoss der gemütlichere ist, auch oben im größeren Teil des Lokals lässt es sich gut aushalten. Das Ambiente ist einfach das einer traditionellen Weinstube, mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Die geblümte Tapete kommt schon fast dem allgemeinen Retro-Trend entgegen, die Tische und Stühle aus dunklem Holz lassen den Gastraum ein bisschen edel wirken. Zum Apéritif lassen wir uns ein Glas Rieslingsekt (0,1 l/4,00 €) bringen. Auf Anfrage erfahren wir, dass dieser von der Genossenschaft Winzersekt Sprendlingen kommt. Ein solider Anfang.

Auf der Weinkarte fallen uns auch ein paar sehr gute rheinhessische Flaschenweine auf, etwa der Rosé Braunewell-Dinter und der Auxerrois-Sekt von der Mainzer Sektmanufaktur Flik. Auf der Speisekarte stehen zum einen die klassischen Weinhaus-Gerichte wie Meenzer Handkäs’ mit (oder ohne) Musik, Butter und Brot (7,90 €), Meenzer Spundekäs’ mit Brezelchen oder Bauernbrot (7,90 €) oder die notorische Fleischworscht mit Senf, sauren Gurken und Brot (9,00 €).

Die Tageskarte verspricht mehr Abwechslung und ist den Jahreszeiten angepasst. Da wir im Herbst zu Gast sind, nehmen wir als Vorspeisen eine Kürbiscrème-Suppe (6,90 €) und einen Feldsalat (6,90 €). Letzterer steht mit Bacon und Apfel auf der Karte, kommt aber mit Apfel, Rote-Bete- und marinierten Kohlrabiwürfelchen. Auch lecker. Mein Begleiter ist ein großer Fan von Pfälzer Saumagen (15,90 €), der mit Kartoffelpüree und geschmortem Wein-Sauerkraut kommt. Letzteres schmeckt ihm besonders gut. Ich sehe auf der Tageskarte eines meiner Leibgerichte, Himmel und Erde, entscheide mich aber – des Fotos wegen – für die Kartoffelpuffer mit Räucherlachs (14,90 €). Die Portionen sind groß genug, auch schmackhaft, aber man merkt, dass hier auch Fertigware zum Einsatz kommt.

Zum Hauptgericht nimmt mein Begleiter ausnahmsweise nicht den namentlich passenden Riesling Kallstädter Saumagen vom Weingut Bühler (Pfalz), sondern entscheidet sich für einen Rheingauer Riesling vom Weingut Speicher-Schuth (5,20 €), einen duftigen Weißwein mit moderater Säure. Ich nehme den Weißen Burgunder von Lothar Mann (Rheinhessen), der zum Lachs-Puffer prima passt.

Zum Nachtisch teilen wir uns ein Dessert: Rotwein-Pflaumen mit Vanille-Eis (6,90 €). Die scheinen selbst gemacht und sind trotz süßer Soße auch noch ein bisschen knackig. Das macht Spaß! Der Service ist dezent, aber sehr aufmerksam, und kann alle unsere Fragen zu Essen und Getränken beantworten. Und Chefin Christina Schickert kommt über den Abend verteilt zu jedem Tisch für ein herzliches, aber unaufdringliches Pläuschchen – nicht nur zu den Stammgästen. Uns bietet sie zum Dessert noch einige Probeschlückchen verschiedener Rotweine an, wir nehmen gerne ein »Piffchen« Spätburgunder Classic (3,00 €) von Lothar Mann, der trotz 2014er Jahrgang noch sehr frisch wirkt.

ESSEN7,0
TRINKEN7,0
SERVICE8,5
AMBIENTE8,0
PREIS/LEISTUNG8,0
ERGEBNIS7,7

Weinhaus Wilhelmi
Rheinstraße 53 | 55116 Mainz
Tel. 06131 224949
www.weinhauswilhelmi.de
geöffnet: Mo-Sa 17-24 Uhr
(warme Küche bis 23 Uhr)

Vorspeisen: ab 4,90 €
Hauptspeisen: 6,90-20,90 €
Desserts: 5,90-6,90€
offener Wein (0,2 l): 4,00-5,60 €